Verein

Ziele

Das Jugendsegeln Steckborn

  • fördert die Freude am Segelsport
  • fördert die Basisausbildung des Segelsports für interessierte Kinder und Jugendliche
  • fördert das Selbstvertrauen, das Verantwortungsbewusstsein und das Teamwork an Land und auf dem Wasser
  • unterhält eine Jugendsegelflotte, die Fortgeschrittenen auch ausserhalb der Trainingszeiten zur Verfügung steht
  • will Jugendliche zur Leiterausbildung heranführen und damit den Fortbestand der Trainings sicherstellen

Geschichte

Im Jahr 1993 führte Benny Hebing mit der Unterstützung von Jürg Tschiemer einen Segelkurs für Schüler auf der Segeljacht Fun durch. Das Ziel war Jugendliche ab 14 Jahren bis Ende Saison prüfungsreif zu instruieren.

Bereits ein Jahr später (1994) trat die Gruppe unter dem Namen Jugendsegeln Steckborn auf und ab 1995 wurden zur Schulung Laserjollen eingesetzt. Eine Handvoll Jugendlicher traf sich jeweils am Mittwochabend zum Segeltraining.

1996 erhielt Benny Hebing die Unterstützung von Lukas Pfammatter, damals Präsident der Berlinger Segler-Vereinigung. Die BSV übernahm fortan das Patronat. Der Schiffsladen stellte das Schlauchboot, einen Teil der Jollen und die Infrastruktur zur Verfügung. Aber auch Private und der Yacht Club Schaffhausen unterstützten das Jugendsegeln Steckborn. In diesem Jahr führte der Ferienpass Steckborn eine Sommersegelwoche mit dem Leiterteam des Jugendsegeln Steckborn durch.

In den folgenden Jahren (1997-1999) leiteten verschiedene Mitarbeiter von Jürg Tschiemer das Mittwochtraining und die Sommersegelwoche, die zu einem festen Bestandteil des Jugendsegeln geworden war.

Im Jahr 2000 konnte Jürg Tschiemer einen J+S Leiter für das Jugendsegeln Steckborn gewinnen. Samuel Dössegger, Reallehrer in Schaffhausen, brachte verschiedene Neuerungen. Die Kinder zwischen 10 und 12 Jahren wurden auf dem Optimisten geschult, die älteren auf dem Laser. Jeder Teilnehmer verpflichtete sich für eine ganze Saison. So wurden eine Opti- und eine Lasertrainingsgruppe geführt. Ab 2002 wurden sogar zwei Lasergruppen geführt, da das Interesse für die Segelausbildung immer grösser wurde. Auch die Ferienkurse wurden beibehalten und ab 2003 auf zwei Wochen erweitert.

Zusammen mit Jürg Tschiemer baute Sämi Dössegger die Jollenflotte auf sechs Optimisten, fünf Lasern und zwei 470er Jollen aus. Zur Schulung wurde 2003 ein neues Rettungsboot, der Swisscat, angeschafft. Diese Investitionen waren nur möglich, dank grosser Sponsorenbeiträge, die Jürg Tschiemer veranlassen konnte. Damals unterstützten uns Andreas Jetzer (baumarkt.ch), Peter Murbach (brunnererben.ch), Horst Thome (blechteile.de) und Jürg Tschiemer (Schiffsladen und Werft) als Hauptsponsoren. Sie machten mehr als die Hälfte der jährlichen Einnahmen aus. Ab 2004 tragen die Segel unserer Jollen die Namen der Sponsoren, als Gegenleistung für die grosszügige Unterstützung.

Das Leiterteam setzt sich aus erfahrenen Seglerinnen und Seglern zusammen. Seit 2003 konnte Sämi Dössegger, jetzt J+S Coach, jedes Jahr neue Leiter aus dem Jugendsegeln Steckborn rekrutieren und für die J+S Leiterkurse anmelden.

Im 2004 unterstützten sich die Leiter des Jugendsegeln Steckborn und des Yacht Club Schaffhausen gegenseitig. Ende Saison 2004 wurden zehn fortgeschrittene Jugendliche an andere Segelclubs übergeben, denn das Jugendsegeln Steckborn hatte sich die Basisausbildung als Ziel gesetzt. Die weitere Ausbildung dieser Junioren wurde zur Aufgabe der einzelnen Segelclubs.

Im Jahre 2002 gründete Jürg Tschiemer, zusammen mit einigen jungen Seglern, die Segel-Sport-Förderung Untersee. Lian Giger präsidierte die SFU, die sich als Ziel die Förderung des Jugend- und Sportsegelns auf dem Untersee, sowie die Förderung von Kontakten zu andern aktiven Mannschaften gesetzt hatte. Das Jugendsegeln Steckborn war eine Unterabteilung der SFU. Damit lag jegliche Verantwortung in den Händen der SFU und der Leiter des Jugendsegeln. Jürg Tschiemer, als aktiver Initiant der ganzen Entwicklung, zog sich im Jahr 2005 aus der Verantwortung zurück, blieb aber Hauptsponsor.

An der Generalversammlung 2005 der SFU stimmten alle Anwesenden der Umwandlung der SFU in das JSS um. Mit der Genehmigung der neuen Statuten ist das Jugendsegeln Steckborn, JSS genannt, zu einem selbständigen, im Handelsregister eingetragenen, Verein geworden. Ein fünfköpfiger Vorstand, mehrheitlich aus ehemaligen Jugendseglern bestehend, leitete, unter der Führung von Sämi Dössegger, die Geschicke des neuen Vereines. Neuer Trainingskoordinator wurde Damian Ruppen. Auf der neuen Homepage des JSS waren umfassende Informationen über die Aktivitäten, Trainings und die Sommerkurse enthalten.

2007 löste Jürg Hochstrasser den langjährigen Leiter des JSS Sämi Dössegger an der Spitze ab. Zudem wurde der Vorstand auf sieben Mitglieder erweitert. Unter seiner Führung wurde die Jollenflotte noch weiter ausgebaut und das Leiterteam nahm weiter zu. Mittlerweile wurden jährlich ca. 50 Jugendliche in Jahreskursen und zwei Sommersegelwochen ausgebildet. Im Frühjahr 2008 entstand das neue Vereinslokal. Mit grossem Einsatz und unter Mithilfe von Hansruedi Wieland, Jürg Hochstrasser, Damian Ruppen und Lee Völker bauten die Leiter und Jugendlichen den neuen Standort, der uns als Theorie- und Materialraum dient. Das Signet an der weissen Wand am Ende des Feldbachareals zeigt allen Besuchern des Hafens die heutige Präsenz des Jugendsegeln Steckborn.

Im 2008 wurden ca. 50 Jugendliche ausgebildet. Zum ersten Mal wurden vereinzelt 470er (2 Personen Segeljollen) in den Segeltrainings eingesetzt.

Im 2009 wurde der bisherige J+S Coach Samuel Dössegger durch Damian Ruppen abgelöst. Unter der Leitung von Lee Völker und Lukas Ruppen wurde neu ein Jahreskurs auf 470er angeboten. Die 470er Trainings stiessen auf rege Nachfrage, weshalb die 470er Segelflotte kontinuierlich auf total fünf Schiffe erweitert wurde.

Im 2010 wurde zum ersten Mal unter der Leitung von Samuel Dössegger das Kids-Segeln für Kinder zwischen 5 und 10 Jahren angeboten. Zudem wurden mit 56 ausgebildeten Kinder und Jugendlichen ein neuer Rekord erreicht!

Das 2011 wurde zum bisher spannendsten Jahr der jungen Vereinsgeschichte des JSS. Zum einen verbrachten die JSS Leiter eine gemeinsame Weiterbildungswoche am Gardasee. Zum anderen wurde in nur drei Wochen unter der Leitung der Baukommission (Lee Völker, Lukas Ruppen, Jürg Hochstrasser und Damian Ruppen) mithilfe der Unterstützung von Swisslos, Samuel Ruppen, Brunner Erben, Hansruedi Wieland, der Stadt Steckborn und Vereinsmitgliedern ein neues Clubhaus inkl. Küche, Nassraum, Boostlager und Werkstatt geplant und realisiert.

Im 2012 konnte das JSS seine veraltete und unterhaltsintensive 470er Segeljollen durch ein Flotte von fünf 29er Segelskiffs und einem 3er 29er-Strassentrailer ersetzen. Durch die neuen 29er konnte die Attraktivität der angebotenen Segeltrainings deutlich erhöht werden. Ein herzliches Dankeschön gilt allen Sponsoren die zur Realisierung des Projektes beigetragen haben: SWISSLOS Sport-Toto-Fonds Kanton Thurgau, Peter Murbach, VME Training (Gisbert Straden), Swiss Sailing Regionalverband Bodensee/Rhein und Pro Juventute Thurgau. Total wurden 58 Kinder und Jugendliche ausgebildet. Zudem wurde jeden Samstag Nachmittag ein 29er Leitertraining sowie zwei Segeltrainingswochen auf dem Gardasee in Italien durchgeführt.

An der 7. GV im Jahr 2013 wuchs das JSS mit acht neuen Mitgliedern, vor allem aus dem Raum Steckborn. Die 29er Flotte bekam neue Trainingssegel, gesponsert vom Swiss Sailing Verband, dem Segelclub Pratteln, Peter Murbach und der Familie Straden. Zudem segelten drei 29er Teams am Alpsee-Skiff-Weekend auf dem grossen Alpsee mit. Das JSS organisierte zum ersten Mal zusammen mit Felix Somm ein Match Race in Steckborn. In diesem Jahr führte das JSS zwei Sommersegelwochen, dazu zwei Leitertrainings am Gardasee durch und bildete insgesamt 48 Kinder und Jugendliche aus.

Im Jahr 2014 nahm das JSS mit den 29ern am Regionaltraining in Steckborn teil. Das JSS kaufte einen 29er und vergrösserte so die 29er Flotte auf sechs Boote. Im Frühling organisierte das JSS ein zweites Match Race in Steckborn. 2014 wurde eine Sommersegelwoche und zwei Leitertrainings am Gardasee durchgeführt. Das JSS bildete insgesamt 33 Kinder und Jugendliche aus. Das JSS setzte sich zum Ziel den halben Vorstand bis Ende 2015 durch jüngere Mitglieder zu ersetzt, damit die Organe des JSS jung bleiben und so der Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen nicht verloren geht. Die ältere Generation im JSS gründete einen neuen Verein namens Jugend Meersegeln, dessen Ziel es ist ein Segelboot zu bauen, mit dem um die Welt zu Segeln, darauf Jugendliche und junge Erwachsene auszubilden und lokale Entwicklungsprojekte zu fördern.